Historischer Verein Wolfratshausen e.V.
Kolpingplatz 1 • 82515 Wolfratshausen • Tel.: 08171–34 59 05
E-Mail: info@histvereinwor.de
Bankverbindung: IBAN DE68 7005 4306 0000 5307 25, BIC BYLADEM1WOR



Trenner

2017 – GEDENKEN AN DIE BÜCHERVERBRENNUNG – 1933



Trenner

8.3.2014 – Über und unter Tage – Fotos

zurück zu den Highlights 2014

Sa, 8. März 2014
ÜBER UND UNTER TAGE
Besuch im Bergwerksmuseum Penzberg mit anschl. Stadtführung
 
HVW, Programm 2014, Penzberg, 8.3.14   Jahrzehntelang hatte der Bergbau die Stadt Penzberg geprägt. Dann war Pechkohle nicht mehr gefragt. Obwohl sich die Bergleute gegen die Schließung der Grube stemmten, ging am 30. September 1966 die letzte Schicht zu Ende. An den Kohleabbau und an das schwere Leben der Kumpel erinnert heute ein Museum, durch das uns ein ehemaliger Bergarbeiter und die Kunsthistorikerin Gisela Geiger führen. Ein Rundgang durch Penzberg beschließt die Exkursion, die ein interessantes Kapitel unserer regionalen Sozial- und Wirtschaftsgeschichte aufzeigt.
 

Trenner

FOTOS DER EXKURSION VON DR. KAIJA VOSS (kv) UND WOLFGANG SCHÄL (ws):

HVW, Exkursion Penzberg, Gisela Geiger   HVW, Exkursion Penzberg, Führung Gisela Geiger
Frau Gisela Geiger, Leiterin des Penzberger Stadtmuseums, vermittelt
den Besuchern des Historischen Vereins viel Wissenswertes aus der Stadtgeschichte Penzbergs. (kv)
 
HVW, Exkursion Penzberg, Kirche Christkönig, Innen   HVW, Exkursion Penzberg, Kirche Christkönig, Orgel
Interessierte Zuhörer in der Stadtpfarrkirche Christkönig. Sie entstand 1951 als Ersatz für die im Krieg zerstörte neugotische St.-Barbara-Kirche. Die Fenster wurden teils von Heinrich Campendonk entworfen, das “Jesaja”-Fenster von 1954 war sein Wettbewerbsentwurf für den Kölner Dom. (kv)
 
HVW, Exkursion Penzberg, Christkönig, Fenster "Passion"
Das “Passions”-Fenster von Heinrich Campendonk in Christkönig (ws)
 
HVW, Exkursion Penzberg, Christkönig, Fenster "Fisch"  

HVW, Exkursion Penzberg, Christkönig, Fenster "Lebensbaum"
Details einiger der Fenster von Christkönig (ws)
 
HVW, Exkursion Penzberg, Christkönig, Altarraum  

HVW, Exkursion Penzberg, Christkönig
Christkönig, Altarraum, Details (ws)
 
HVW, Exkursion Penzberg, Karlstraße, Bergarbeiterhäuser   HVW, Exkursion Penzberg, Führung Bergwerksmuseum
Die für Penzberg typischen Bergarbeiterhäuser
aus dem 19. Jahrhundert (kv)
  Foyer des Bergwerksmuseums in Penzberg (kv)
 
HVW, Exkursion Penzberg, Herr Meier, Führung Bergwerksmuseum   HVW, Exkursion Penzberg, Bergwerksmuseum, Laternen
Herr Meier, ein ehemaliger Bergmann,
führt äußerst sachkundig durch das
kleine, aber feine Bergwerksmuseum. (kv)
  Jeder Bergmann musste eine Laterne bei sich tragen. Je nach Sauerstoffgehalt der Luft leuchtete
sie in unterschiedlichen Farben. Somit war sie auch ein Indikator für Gefahren im Schacht. (kv)
 
HVW, Exkursion Penzberg, Moschee   Seit 2005 hat Penzberg eine Moschee an der Bichlerstraße 15. Der Architekt Alen Jasarevic
plante das moderne Bauwerk.

Die islamischen Religionsgemeinschaften in Deutschland veranstalten seit 1997 den bundesweiten Tag der offenen Moschee (TOM) – jedes Jahr am 3. Oktober. Mehr als 1.000 Moscheen bieten an diesem Tag Führungen, Vorträge, Ausstellungen, Informationsmaterialien und Begegnungsmöglichkeiten an. Dieses reiche Angebot wird jährlich von mehr als 100.000 Besuchern wahrgenommen.
© Text und mehr Infos:
Islamisches Forum Penzberg (kv)

 
HVW, Exkursion Penzberg, Moschee Innenraum   HVW, Exkursion Penzberg, Moschee Innenraum, Mihrab
Das Innere der Moschee in herrlichem Blau
verbreitet eine ganz besondere Atmosphäre. (kv)
  Die Gebetsnische (Mihrab) in moderner
Ausführung. Von Penzberg aus gesehen,
liegt Mekka in dieser Richtung. (kv)
 
HVW, Exkursion Penzberg, Moschee, Schriftzeichen
Da es im Islam ein Bilderverbot gibt, wurde die Moschee mit kalligrafischen Zeichen verschönert.
Auf dem Foto ist der zweite Teil des islamischen Glaubensbekenntnisses zu sehen, der lautet: “Muhammed ist sein Gesandter”. – Text: Frau Nermina Idriz, Referentin für Bildung,
Islamische Gemeinde Penzberg e.V.
(ws)
 
HVW, Exkursion Penzberg, Moschee, Gebetsraum
In den Sternen an der Decke sind 99 Namen Gottes zu lesen, das Minarett und die Gebetsnische
sind ebenfalls mit Schriftzeichen verziert. – Text: Frau Nermina Idriz, Referentin für Bildung,
Islamische Gemeinde Penzberg e.V.
(ws)
 

Seitenende